Herzlich Willkommen!
Startseite arrow Kloster Hasungen arrow Lampert von Hersfeld
Lampert von Hersfeld - Leben PDF Drucken
Beitragsinhalt
Leben
Quellen
Kommentare
Lampert (* vor 1028 vermutlich in Franken; † vor 1085 vermutlich in Hersfeld) war der erste Abt des Klosters Hasungen und gilt gleichzeitig als einer der bedeutendsten Geschichtsschreiber des Mittelalters.

Lampert von Hersfeld war ein vermögender Mann, der eine ausgezeichnete Schulbildung erhielt und am 15. März 1058 als Mönch in das Benediktinerkloster Hersfeld eintrat. Im Herbst machte er eine Reise in das Heilige Land und beschäftigte sich nach seiner Rückkehr sowohl mit der Abfassung historischer Werke als auch mit der Verbesserung der Disziplin seines Ordens. Möglicherweise leitete er die Klosterschule in Hersfeld.

Sein erstes Werk, ein Epos über die Geschichte seiner Zeit, ist verloren gegangen. Auch von seiner "Geschichte des Klosters Hersfeld" sind nur geringe Bruchstücke erhalten. Außerdem ist er Verfasser der "Vita Lulli". Sein Hauptwerk, die "Annales" (ca. 1077; 1525 zum erstenmal gedruckt), welches die Geschichte der Welt von den ältesten Zeiten bis 1077 umfasst, jedoch nur die Zeit von 1040 an selbständig darstellt und von 1069 ab eine ausführliche, umfassende Darstellung gibt, zeichnet sich durch Deutlichkeit und Anmut der Schreibart sowie durch geschickte Anordnung aus; er zeigt sich über die gleichzeitigen Ereignisse, den Aufstand der Sachsen und den Beginn des Investiturstreits, ziemlich gut unterrichtet, wenngleich sich auch Irrtümer und ungegründete Nachrichten bei ihm finden. Er nimmt dabei Partei für das Papsttum und gegen König Heinrich IV. [1]

Oswald Holder-Egger
Oswald Holder-Egger
Bei der Erforschung der Werke Lamperts hat sich besonders Oswald Holder-Egger hervorgetan, der jedoch irrte, als er schrieb, dass sich „Lambert als Abt in Hasungen nach dem bekannten Material nicht unterbringen lässt.“ [5]
Das Lampert der 1. Abt des Kloster Hasungens war, zeigte erst 1958 E. Stengel in einem Beitrag zur Frühgeschichte der Hirsauer Klosterreform. [2] Eine Überschrift des Göttinger Codex, einer alten Abschrift der Annalen, lautete: „Chronicon Lamperti quondam Hirsaug(iensis) abbatis“. Bei genauerer Betrachtung des Dokuments wird allerdings klar, dass „Hirsaug“ über ein anderes, ursprüngliches Wort geschrieben wurde. Dieses Wort lautet „Hasung“. Damit lautet die Überschrift „Chronicon Lamperti quondam Hasung(ensis) abbatis“ – „Die Chronik Lamperts des einstigen Abts von Hasungen“. Seit Stengels Veröffentlichung besteht kein Zweifel mehr daran, dass es sich bei dem ersten Abt Hasungens um den Lampert handelt, der von einigen Wissenschaftlern als der bedeutendste Geschichtsschreiber des 11. Jahrhunderts [6] und als bedeutendster Literat unter den Geschichtsschreibern des Mittelalters [2] angesehen wird.

Er starb um 1085 in Hersfeld (nach andern im Kloster Saalfeld oder kurz nach seiner Weihe 1081-82 in Hasungen). Obwohl das Jahr nicht feststeht, gilt als Tag der 2.Oktober als sicher.



 
Die Rechte der Inhalte dieser Seite liegen, falls nicht anders angegeben, beim Museumsverein Kloster Hasungen e.V.
Für den Inhalt externer Webseiten ist der Verein nicht verantwortlich.
- Hinweise, Kritik und Verbesserungsvorschläge zur Seite werden gerne entgegengenommen -
- Internetseite powered by Joomla! - Copyright © 2015 -